Über mich

Erfahre ein bisschen über meinen eigenen Weg

Vom Dorf in die Wahlheimatstadt oder auch: Von der Starre in die Weite

Aufgewachsen bin in einem kleinen Dorf im Rheinland und um es kurz zu sagen, nicht nur die Landschaft, sondern auch meine Kindheit hatte Höhen und Tiefen.

2008 zog es mich dann nach Hamburg, um eine Ausbildung zur Bühnendarstellerin (Schauspiel, Tanz und Gesang) zu machen. Die Erfüllung meines Kindheitstraums und – wie ich heute weiß – der Beginn meiner Reise zu mir selbst.

Ich hatte meinen Traum erreicht und war trotzdem nicht glücklich.

Nach drei aufregenden und harten Jahre war ich „fertig“, arbeitete jedoch kaum als Künstlerin.

Als Kind und Jugendliche hatte ich mich in diesen Traum geflüchtet und es war eine echte Ressource für mich, doch jetzt wo ich ihn real erreicht hatte, fühlte er sich leer an und machte mir so gar keine Freude, nur Stress.

Ich wollte nicht immer wieder bewertet werden und in Konkurrenz mit anderen stehen, sondern lieber mit anderen gemeinsam künstlerische Projekte verwirklichen.

So kam ich zur Theaterpädagogik, bot an Schulen und in Bildungsstätten verschiedene Kurse an und bin immer wieder Teil verschiedener inklusiver und interkultureller Kunstprojekte.

Mit anderen kreativ zu werden, inspiriert mich auch heute noch immer wieder neu!

Ich beobachtete, wie sich viele Menschen neu er-lebten, allein durch das Schlüpfen in unterschiedliche Rollen oder durch Tanzen und Bewegen.

Mehr und mehr wuchs in mir das Interesse, Menschen bei ihrer Weiterentwicklung und Selbstverwirklichung zu begleiten und – nicht zuletzt – auch mich selbst besser kennen und lieben zu lernen.

Prozesse immer tiefer verstehen…

… das war der Grund dafür mich in Richtung Psychotherapie zu orientieren.

Es folgten eine Ausbildung zur Entspannungspädagogin und 2015 zur „Humanistischen Psychotherapeutin“. Dort erlernte und erlebte ich verschiedene Entspannungsmethoden, die klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Carl R. Rogers, sowie die Gestalttherapie nach Fritz und Laura Perls.

Gleichzeitig sammelte ich Erfahrung als Beraterin und Coach.

Als ich 2018 in die Praxis gestartet bin, spürte ich:

Ja, das ist mein Weg!

Vorbei war und ist er natürlich noch nicht.

Hungrig nach mehr machte ich 2019 mehrere Fortbildung bei Dami Charf, Begründerin von „SEI® – Somatische Emotionale Integration®.

Jede therapeutische Ausbildung hat Selbsterfahrungsanteile und ich machte während dessen Erfahrungen, die nochmal einiges zum positiven veränderten.

Seit dem liegt mein therapeutischer Fokus darauf, Bindungs- und Beziehungsmuster verständlich zu machen und den Körper immer besser wahrnehmen zu können und sich darin wohl zu fühlen.

Damit auch du dich verbundener, sicherer und lebendiger fühlen kannst!

Share This